Keine Chance für Corona!

Osteoporose und Corona: Was ist der aktuelle Wissensstand und worauf sollten Osteoporose-PatientInnen besonders achten?

Während Covid-19 sich weltweit immer weiter ausbreitet, hoffen wir natürlich, dass es euch und euren Familien gut geht und alle wohlauf sind.

Bleibt gesund und gut informiert, denn das ist das Wichtigste in dieser Zeit. Wir möchten euch hilfreiche Informationen bieten: Für ältere Menschen und speziell für Osteoporose-PatientInnen.

Bitte beachtet, dass ältere Menschen und Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen (wie Diabetes, Lungen-, Herz- oder Nieren-Erkrankungen) bei einer Ansteckung ein erhöhtes Risiko für ernsthafte Komplikationen haben. Deshalb ist es äußerst wichtig, entsprechende Vorkehrungen zu treffen und sich an die Maßnahmen des Landes zu halten. Auf der Website der Welt-Gesundheits-Organisation (WHO) findet Ihr, neben vielen nützlichen Tipps, aktuelle und geprüfte Informationen zum Virus: http://www.euro.who.int/de/home

Wir können euch beruhigen: Osteoporose und die Einnahme von Medikamenten zur Behandlung von Osteoporose erhöhen nicht das Ansteckungs-Risiko bzw. das Risiko für einen schwereren Verlauf.

Trotzdem ist es jetzt wichtiger denn je, keinen Knochenbruch zu erleiden. Das Gesundheitssystem arbeitet bereits auf Höchstbetrieb und rät jedem von einem Krankenhaus-Besuch ab, wenn es nicht unbedingt notwendig ist.

Osteoporose und Corona - wie kommt man gesund durch diese Krise?

  • Stürze verhindern: Bitte stellt sicher, dass euer Zuhause „stolper-frei“ ist.

  • Setzt eure Medikamente nicht ab! Wenn Ihr bedenken habt, kontaktiert bitte euren Arzt bzw. eure Ärztin telefonisch.

  • Wenn eure Medikamente ausgehen, ruft euren Arzt bzw. eure Ärztin an und fragt, wie ihr am besten vorgehen sollt. Rezepte werden derzeit oft direkt an Apotheken übergeben, um Arzt-Besuche auf ein Minimum zu reduzieren.

  • Die soziale Abgrenzung ist schwierig für uns alle: Versucht deshalb möglichst viel telefonischen (oder online) Kontakt mit Familie, Freunden und euren Gruppenmitgliedern zu halten. Das hilft nicht nur euch, sondern auch euren Mitmenschen.

  • Zögert nicht, um Hilfe zu bitten. Zum Glück verstehen viele den Ernst der Lage und sind bereit, für euch einzukaufen, zur Apotheke zu gehen und andere Dinge zu erledigen. Bitte nehmt diese Hilfe an.

Wenn ihr in dieser Zeit einmal einen Termin für eine Spritze oder Infusion für eure Osteoporose-Behandlung verpasst oder nicht wahrnehmen könnt, wird das keine negativen Folgen auf eure Knochengesundheit haben. Bitte beachtet aber, dass diese Verzögerung bei Denosumab nicht länger als 4 Wochen betragen soll, da die Wirkung relativ schnell nachlässt. Meldet euch am besten bei euren Ärzten und besprecht eure aktuelle Lage. Vereinbart neue Termine, um sicher zu stellen, dass eure Behandlung weiterhin wirksam ist.

Achtet auf eure Gesundheit und auf die eurer Mitmenschen. Bitte bleibt zuhause und vermeidet unnötige Risiken. Gemeinsam schaffen wir das!