zur AGK Startseite

22.05.19 12:45

Osteoporose und Zöliakie

Von Zöliakie spricht man bei einer Gluten-Unverträglichkeit. Dabei wird der Darm geschädigt und wichtige Stoffe wie Kalzium und Vitamin D können schlechter aufgenommen werden.


09.04.19 10:30

Auch Männer sind betroffen!

Osteoporose ist keine „Frauenkrankheit“! Auch wenn tatsächlich mehr Frauen als Männer von Osteoporose betroffen sind, steigt die Zahl der männlichen Osteoporose Patienten Jahr für Jahr weiter an.


12.03.19 14:12

Diabetes und Osteoporose

Warum haben Diabetiker ein erhöhtes Osteoporose- und Frakturrisiko?


25.02.19 11:58

Knochenstarker Nachwuchs

Da Osteoporose eine Erkrankung ist, die normalerweise ältere Erwachsene betrifft, denken viele Eltern nicht daran, wie wichtig es ist, eine gute Basis für starke Knochen in der Kinder- und Jugendzeit zu schaffen.


12.02.19 12:10

Osteoporose-Typen

Es gibt viele verschiedene Ursachen, die zu Osteoporose führen können. Hier finden Sie die wichtigsten Osteoporose-Typen!



OSTEOPOROSE REHABILITATION

REHABILITATION BEI OSTEOPOROSE

Um nach dem Bruch eines Wirbelkörpers oder des Oberschenkelhalses möglichst so weiterleben zu können wie zuvor, ist eine rasch und gut durchgeführte Rehabilitation notwendig.

Das Ziel von Rehabilitationsmaßnahmen ist es, die ursprüngliche Lebensqualität möglichst wieder herzustellen und Koordination, Gleichgewichtsgefühl sowie Gangsicherheit gezielt zu verbessern und damit Stürze und weitere Knochenbrüche zu vermeiden.

Rehabilitation nach Oberschenkelhalsbruch:

  • Gehtraining mit Hilfe einer ausgebildeten TherapeutIn
  • Zusätzliche gymnastische Übungen speziell für die Beweglichkeit des Hüftgelenks
  • Spezielles Muskelaufbau-Training
  • Bewegungsbäder nach Verheilen der Operationswunde
  • Physikalische Therapiemaßnahmen, wie z. B. Elektrotherapie und Ultraschallbehandlung
  • Koordinationstraining, um künftige Stürze zu vermeiden
  • Teilnahme an einem "Gesundheit lernen - besser Leben mit Osteoporose" Kurses (www.gesundheit-lernen.at)

 

Rehabilitation nach Wirbelkörperbrüchen:

  • Zu Beginn eine systematische und wirksame Schmerztherapie
  • Isometrische Übungen (Muskelanspannung ohne Bewegung)
  • Atemübungen zur Vorbeugung von Lungeninfekten
  • Ergotherapeutische Beratung (Welche Hilfsmittel können den Alltag erleichtern?)
  • Absolvierung eines "Gesundheit lernen - besser Leben mit Osteoporose" Kurses (www-gesundheit-lernen.at)
  • Kontakt zu einer Selbsthilfegruppe (Fortführung der Bewegungstherapie)