zur AGK Startseite

09.04.19 10:30

Auch Männer sind betroffen!

Osteoporose ist keine „Frauenkrankheit“! Auch wenn tatsächlich mehr Frauen als Männer von Osteoporose betroffen sind, steigt die Zahl der männlichen Osteoporose Patienten Jahr für Jahr weiter an.


12.03.19 14:12

Diabetes und Osteoporose

Warum haben Diabetiker ein erhöhtes Osteoporose- und Frakturrisiko?


25.02.19 11:58

Knochenstarker Nachwuchs

Da Osteoporose eine Erkrankung ist, die normalerweise ältere Erwachsene betrifft, denken viele Eltern nicht daran, wie wichtig es ist, eine gute Basis für starke Knochen in der Kinder- und Jugendzeit zu schaffen.


12.02.19 12:10

Osteoporose-Typen

Es gibt viele verschiedene Ursachen, die zu Osteoporose führen können. Hier finden Sie die wichtigsten Osteoporose-Typen!


28.01.19 12:38

Osteoporose weltweit:

Daten, Zahlen, Fakten!


15.01.19 13:13

Fünf wichtige Strategien

...um das Osteoporose- und Frakturrisiko zu reduzieren!


22.11.18 12:30

Bleiben Sie am Ball!

Die internationale Stiftung für Osteoporose betont erneut, wie wichtig die aktive Mitarbeit der PatientInnen für die optimale Behandlung von Osteoporose ist.


15.11.18 13:16

Milchprodukte: Mythen und Fakten

Es ist unbestritten, dass Milchprodukte unserem Körper Kalzium, Phosphor, Proteine und andere wichtige Nährstoffe für unsere (Knochen-)Gesundheit liefern.


19.10.18 14:14

Am 20. Oktober ist Welt-Osteoporose Tag!

Im internationalen Fokus stehen dieses Jahr Wirbelkörperbrüche und ihre Folgen.



KALZIUM UND VITAMIN D BEI OSTEOPOROSE

  • Kalzium und Vitamin D werden meist in Kombination als so genannte Basistherapie der Osteoporose bezeichnet: Jeder Patient, bei dem eine Verminderung der Knochendichte festgestellt wird, soll Kalzium und Vitamin D erhalten.
  • Auch wenn Sie sich mit viel Kalzium aus  Milchprodukten und/oder pflanzlichen Kalziumlieferanten ernähren, ist eine solche Basistherapie sinnvoll, da mit zunehmendem Alter die Kalziumaufnahme aus dem Darm aus physiologischen Gründen abnimmt.
  • Bei nur geringgradiger Verminderung der Knochendichte (Osteopenie) kann eine alleinige Gabe von Kalzium und Vitamin D ausreichend sein, bei fortgeschrittenem Knochenabbau (Osteoporose) oder bei bereits bestehenden osteoporotischen Brüchen muss diese Basistherapie mit stärker wirksamen Medikamenten kombiniert werden.
  • Kalzium und Vitamin D können als Brausegetränke oder in einer oft verträglicheren Form als Kautabletten eingenommen werden. Die empfohlenen Dosierungen liegen zwischen 500 bis 1500 mg Kalzium und 400 bis 800 Einheiten Vitamin D pro Tag. Bei Vitamin D-Mangel können kurzfristig auch höhere Dosen erforderlich sein.

Mehr über Kalzium und Kalziumquellen