zur AGK Startseite

07.05.18 12:06

BEWEGUNG STÄRKT DEN KNOCHEN

Körperliche Aktivität nach Knochenbrüchen erhöht die Knochendichte...


30.03.18 10:34

WIE VIEL SCHLAF IST GUT FÜR DIE KNOCHEN?

und kann es sein, dass unsere Schlafdauer Einfluss auf unser Osteoporoserisiko hat?


01.03.18 14:55

OSTEOPOROSE PATIENTENLEITLINIE 2018

Neu überarbeitete aktuelle Version ab sofort bei der AKTION GESUNDE KNOCHEN erhältlich


22.02.17 09:41

STUDIE ZU MUSKELGESUNDHEIT

Höhere Proteinaufnahme wirkt sich, unabhängig von der Proteinquelle, positiv auf die Muskelmasse und -stärke bei Erwachsenen aus.



KALZIUM UND VITAMIN D BEI OSTEOPOROSE

  • Kalzium und Vitamin D werden meist in Kombination als so genannte Basistherapie der Osteoporose bezeichnet: Jeder Patient, bei dem eine Verminderung der Knochendichte festgestellt wird, soll Kalzium und Vitamin D erhalten.
  • Auch wenn Sie sich mit viel Kalzium aus  Milchprodukten und/oder pflanzlichen Kalziumlieferanten ernähren, ist eine solche Basistherapie sinnvoll, da mit zunehmendem Alter die Kalziumaufnahme aus dem Darm aus physiologischen Gründen abnimmt.
  • Bei nur geringgradiger Verminderung der Knochendichte (Osteopenie) kann eine alleinige Gabe von Kalzium und Vitamin D ausreichend sein, bei fortgeschrittenem Knochenabbau (Osteoporose) oder bei bereits bestehenden osteoporotischen Brüchen muss diese Basistherapie mit stärker wirksamen Medikamenten kombiniert werden.
  • Kalzium und Vitamin D können als Brausegetränke oder in einer oft verträglicheren Form als Kautabletten eingenommen werden. Die empfohlenen Dosierungen liegen zwischen 500 bis 1500 mg Kalzium und 400 bis 800 Einheiten Vitamin D pro Tag. Bei Vitamin D-Mangel können kurzfristig auch höhere Dosen erforderlich sein.

Mehr über Kalzium und Kalziumquellen