zur AGK Startseite

18.10.17 10:55

20.OKTOBER IST WELTOSTEOPOROSETAG

"Sich bewegen bringt Segen"...


22.02.17 09:41

STUDIE ZU MUSKELGESUNDHEIT

Höhere Proteinaufnahme wirkt sich, unabhängig von der Proteinquelle, positiv auf die Muskelmasse und -stärke bei Erwachsenen aus.


10.05.16 14:02

RUFNUMMERN FÜR DIE PATIENTENHOTLINE!

Ab sofort sind wir unter +43 316 48 32 58 60 für Sie erreichbar!



KYPHOPLASTIE / VERTEBROPLASTIE BEI OSTEOPOROSE

  • Kyphoplastie

Die Kyphoplastie ist eine erfolgversprechende Behandlungsform von akuten Wirbelkörpereinbrüchen.

Vorgangsweise:

  • Der eingebrochene Wirbelkörper wird - meist in lokaler Betäubung - von hinten punktiert.
  • Durch die Punktionsnadel wird ein Ballon eingeführt, mit hohem Druck aufgeblasen und der eingebrochene Wirbel dadurch wieder aufgerichtet.
  • Der entstandene Hohlraum wird mit Knochenzement gefüllt.
  • Nach der Behandlung hat der Wirbelkörper wieder seine ursprüngliche Form.

Nach einer durchgeführten Kyphoplastie muss eine konsequente Osteoporosetherapie eingeleitet werden.

  • Vertebroplastie

Bei der Vertebroplastie wird nach einem Wirbelkörpereinbruch der Knochenzement unter Röntgenkontrolle ohne Vordehnung in den Wirbelkörper eingespritzt, um diesen zu stabilisieren. Eine Aufrichtung des Wirbelkörpers erfolgt bei diesem Verfahren nicht.

Beide Verfahren sollten von spezialisierten Zentren eingesetzt werden, wenn

  • die normale Schmerztherapie nach drei Wochen keinen ausreichenden Erfolg hatte
  • degenerative Wirbelsäulenveränderungen als Schmerzursache auszuschließen sind und
  • eine fachübergreifende, ärztliche Einzelfalldiskussion diese Methode befürwortet.