zur AGK Startseite

24.09.19 09:59

Knochen-Biologie: Alles über unsere Knochen (Teil 3/3)

Im letzten Teil beschäftigen wir uns mit der Entwicklung, dem Wachstum und dem Umbau unserer Knochen.


24.09.19 09:49

Knochen-Biologie: Alles über unsere Knochen (Teil 2/3)

Welche Zellen bilden neue Knochen? Welche Zellen bauen Knochen ab? Das erfahren Sie hier!


24.09.19 09:18

Knochen- Biologie: Alles über unsere Knochen (Teil 1/3)

In Teil 1 geht es um die Grundlagen der Knochenbiologie. Welche Funktionen haben unsere Knochen und wie sind sie anatomisch aufgebaut?


22.05.19 12:45

Osteoporose und Zöliakie

Von Zöliakie spricht man bei einer Gluten-Unverträglichkeit. Dabei wird der Darm geschädigt und wichtige Stoffe wie Kalzium und Vitamin D können schlechter aufgenommen werden.


09.04.19 10:30

Auch Männer sind betroffen!

Osteoporose ist keine „Frauenkrankheit“! Auch wenn tatsächlich mehr Frauen als Männer von Osteoporose betroffen sind, steigt die Zahl der männlichen Osteoporose Patienten Jahr für Jahr weiter an.


12.03.19 14:12

Diabetes und Osteoporose

Warum haben Diabetiker ein erhöhtes Osteoporose- und Frakturrisiko?


25.02.19 11:58

Knochenstarker Nachwuchs

Da Osteoporose eine Erkrankung ist, die normalerweise ältere Erwachsene betrifft, denken viele Eltern nicht daran, wie wichtig es ist, eine gute Basis für starke Knochen in der Kinder- und Jugendzeit zu schaffen.



KYPHOPLASTIE / VERTEBROPLASTIE BEI OSTEOPOROSE

  • Kyphoplastie

Die Kyphoplastie ist eine erfolgversprechende Behandlungsform von akuten Wirbelkörpereinbrüchen. Es ist ein minimalinvasives Verfahren 

Vorgangsweise:

  • Der eingebrochene Wirbelkörper wird - meist in lokaler Betäubung - von hinten punktiert.
  • Durch die Punktionsnadel wird ein Ballon eingeführt, mit hohem Druck aufgeblasen und der eingebrochene Wirbel dadurch wieder aufgerichtet.
  • Der entstandene Hohlraum wird mit Knochenzement gefüllt.
  • Nach der Behandlung hat der Wirbelkörper wieder seine ursprüngliche Form.

Nach einer durchgeführten Kyphoplastie muss eine konsequente Osteoporosetherapie eingeleitet werden.

  • Vertebroplastie

Bei der Vertebroplastie wird nach einem Wirbelkörpereinbruch der Knochenzement unter Röntgenkontrolle ohne Vordehnung in den Wirbelkörper eingespritzt, um diesen zu stabilisieren. Eine Aufrichtung des Wirbelkörpers erfolgt bei diesem Verfahren nicht.

Beide Verfahren sollten von spezialisierten Zentren eingesetzt werden, wenn

  • die normale Schmerztherapie nach drei Wochen keinen ausreichenden Erfolg hatte
  • degenerative Wirbelsäulenveränderungen als Schmerzursache auszuschließen sind und
  • eine fachübergreifende, ärztliche Einzelfalldiskussion diese Methode befürwortet.

 

Video zur Balloon Assisted Vertrebal Aufmentation (in Englisch)

https://youtu.be/_aeZS_dl1e8