zur AGK Startseite

22.02.17 09:41

NEUE STUDIE ZU MUSKELGESUNDHEIT

Höhere Proteinaufnahme wirkt sich, unabhängig von der Proteinquelle, positiv auf die Muskelmasse und -stärke bei Erwachsenen aus.


03.11.16 12:07

GLUCOCORTICOIDE UND IHRE KNOCHENGESUNDHEIT

Glucocorticoide können einen Verlust an Knochenmasse beschleunigen.


10.10.16 10:14

WELTOSTEOPOROSETAG 20.10.2016

GESUNDE KNOCHEN - GESUNDE ZUKUNFT


19.07.16 12:19

NEUE TERMINE - FÜR WEITERBILDUNG ZUR OSTEOPOROSE-PRÄVENTIONS-TRAINERIN IN GRAZ

Sichern Sie sich so rasch als möglich Ihren Platz! BALD GEHT ES WIEDER LOS!!!!


10.05.16 14:02

NEUE RUFNUMMERN FÜR DIE PATIENTENHOTLINE!

Ab sofort sind wir unter +43 316 48 32 58 60 für Sie erreichbar!



Kalziumquellen bei Osteoporose

Studien zeigen, dass wir Österreicher im Durchschnitt pro Tag nur 550 mg Kalzium durch die Nahrung aufnehmen!

Unsere falschen Ess- und Lebensgewohnheiten verhindern bereits im Kindesalter einen gesunden Knochenaufbau.Gerade deshalb ist es so wichtig frühzeitig auf eine knochengesunde Ernährung zu achten.

Durchschnittlich 30 Prozent des mit der Nahrung zugeführten Kalziums werden vom Körper aufgenommen. Die Höhe der Aufnahme variiert und ist abhängig von Faktoren wie der Nahrungszusammensetzung, der Tageszeit und der eigenen Lebensphase.

Gute Kalziumquellen sind unter anderem Milchprodukte. Sie helfen uns, den täglichen Kalziumbedarf, den wir haben, gut abzudecken.

(Hier finden Sie ausführliche Informationen rund um Milchprodukte und ein Interview zum Thema Milchprodukte mit Assoz. Prof.in Priv.-Doz.in Mag.a Dr.in rer.nat. Sandra Johanna Wallner-Liebmann von der Medizinischen Universität Graz, Institut für Pathophysiologie und Immunologie.)

Wenn Milch nicht gut vertragen wird oder aus anderen Gründen nicht konsumiert wird, können aber selbstverständlich auch pflanzliche Lebensmittel als gute Mineralstoff-, Vitamin- und Kalziumlieferanten dienen. Zum Beispiel sind Grünkohl, frischer Tofu sowie Mohn u.v.m. ebenfalls eine gute Alternative zu nicht veganen Kalziumlieferanten.

Ein weiterer guter Kalziumlieferant ist Mineralwasser. Bei der großen Auswahl der Produkte sollte ein Wasser bevorzugt werden, das mindestens 400 mg Kalzium pro Liter enthält und möglichst weniger als 200 mg Natrium.

Immer mehr an Bedeutung bei der Kalziumversorgung, aber auch bei der Aufnahme von anderen, für unseren Organismus wichtigen Mikronährstoffen, gewinnen die sogenannten Pseudogetreide.  Quinoa und Amaranth sind z.B. sehr gute Kalziumlieferanten, ebenso wie Nüsse und Samen. 

Chiasamen und Mohn, Sesam, Hasel- und Paranüsse ect. sind nicht nur schmackhaft, sondern auch gute Mineralstoff- und Vitaminlieferanten und sollten deshalb am Speiseplan nicht fehlen und regelmäßig genossen werden. 

Ebenso wichtig ist es, täglich Gemüse (z.B. Brokkoli, Brennessel, Grühnkohl, Fenchel,...) zu sich zu nehmen, um den Kalzium-, Mineralstoff und Vitaminhaushalt auszubalancieren. 

Einen hohen Kalziumgehalt weisen auch verschiedene Küchenkräuter wie Petersilie und Dill auf. Ein regelmäßiger Einsatz dieser Kräuter kann  Ihnen auch dabei helfen, ihren Kochsalzkonsum zu reduzieren, neue Geschmacksrichtungen zu entdecken und sich mit Mikronährstoffen gut zu versorgen.

Zu einer gesunden und ausgeglichenen Ernährung gehören auch Vitamine und Spurenelemente:

Vitamin K (grünes Blattgemüse, Spinat, Leber, getrocknete Pflaumen...), Magnesium (Hülsenfrüchte, Nüsse, Fisch,...), Zink (rotes Fleisch, Geflügel, Hülsenfrüchte,...) und Carotinoide (Vitamin A Vorstufe) wirken sich ebenfalls positiv auf unsere (Knochen)Gesundheit aus und dürfen am Speiseplan nicht fehlen.

Eine optimale Kalziumversorgung erreicht man, wenn die zugeführte Kalziummenge über den Tag verteilt wird, also z.B. in Form von mehreren kleinen kalziumreichen Mahlzeiten. Aufgrund der kalziumbindenden Eigenschaften des Phosphats sollte die Nahrung mehr Kalzium als Phosphat enthalten.

Finden sie hier unsere Ernährungsbroschüre zum Download

 

Wie verträglich sind Milchprodukte wirklich?