zur AGK Startseite

07.05.18 12:06

BEWEGUNG STÄRKT DEN KNOCHEN

Körperliche Aktivität nach Knochenbrüchen erhöht die Knochendichte...


30.03.18 10:34

WIE VIEL SCHLAF IST GUT FÜR DIE KNOCHEN?

und kann es sein, dass unsere Schlafdauer Einfluss auf unser Osteoporoserisiko hat?


01.03.18 14:55

OSTEOPOROSE PATIENTENLEITLINIE 2018

Neu überarbeitete aktuelle Version ab sofort bei der AKTION GESUNDE KNOCHEN erhältlich


22.02.17 09:41

STUDIE ZU MUSKELGESUNDHEIT

Höhere Proteinaufnahme wirkt sich, unabhängig von der Proteinquelle, positiv auf die Muskelmasse und -stärke bei Erwachsenen aus.



Schenkelhalsfraktur

Schenkelhalsbrüche sind die am meisten gefürchteten Folgen einer Osteoporose. Meistens treten sie nach seitlich gerichteten Stürzen auf und können schwer wiegende Folgen haben:

  • 20% der Betroffenen sterben daran
  • 30% der Betroffenen bleiben behindert
  • 50% der Betroffenen erlangen nach einer Schenklhalsfraktur wieder den Grad der Mobilität, den sie vor der Fraktur hatten.

Das Risiko für eine Schenkelhalsfraktur steigt mit dem Alter. Ursachen hierfür können eine fortschreitende Osteoporose sowie die im Alter zunehmende Sturzhäufigkeit sein.

Durch eine optimale Osteoporosetherapie, bestmögliche Sturzprophylaxe sowie das Tragen von Hüftprotektoren können Schenkelhalsfrakturen verhindert werden.

 

Quellenverzeichnis