zur AGK Startseite

07.05.18 12:06

BEWEGUNG STÄRKT DEN KNOCHEN

Körperliche Aktivität nach Knochenbrüchen erhöht die Knochendichte...


30.03.18 10:34

WIE VIEL SCHLAF IST GUT FÜR DIE KNOCHEN?

und kann es sein, dass unsere Schlafdauer Einfluss auf unser Osteoporoserisiko hat?


01.03.18 14:55

OSTEOPOROSE PATIENTENLEITLINIE 2018

Neu überarbeitete aktuelle Version ab sofort bei der AKTION GESUNDE KNOCHEN erhältlich


22.02.17 09:41

STUDIE ZU MUSKELGESUNDHEIT

Höhere Proteinaufnahme wirkt sich, unabhängig von der Proteinquelle, positiv auf die Muskelmasse und -stärke bei Erwachsenen aus.



Osteoporose und andere Krankheiten

Osteoporose kann auch als Folge anderer Erkrankungen oder Medikamenteneinnahme auftreten:

  • Hormonstörungen
  • Schilddrüsenüberfunktion
  • lang andauernde Kortisontherapie
  • Leber- oder Nierenerkrankungen
  • chronische Darmerkrankungen (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa)
  • rheumatische Erkrankungen (Polyarthritis)
  • Milchzuckerunverträglichkeit (Lactoseintoleranz)
  • Organtransplantationen
  • Zöliakie
  • Anorexie
  • Diabetes
  • Antiepileptika
  • bestimmte Behandlungsformen von Prostatakrebs und Brustkrebs

Wichtig ist die Behandlung der Grunderkrankung. Die Notwendigkeit einer zusätzlichen Osteoporosediagnostik und -therapie muss individuell entschieden werden.

Ausnahme: Bei Behandlung mit Cortison über mehr als drei Monate wird generell eine Osteoporoseabklärung empfohlen.

Quellenverzeichnis 

Nach oben