zur AGK Startseite

22.11.18 12:30

Bleiben Sie am Ball!

Die internationale Stiftung für Osteoporose betont erneut, wie wichtig die aktive Mitarbeit der PatientInnen für die optimale Behandlung von Osteoporose ist.


15.11.18 13:16

Milchprodukte: Mythen und Fakten

Es ist unbestritten, dass Milchprodukte unserem Körper Kalzium, Phosphor, Proteine und andere wichtige Nährstoffe für unsere (Knochen-)Gesundheit liefern.


19.10.18 14:14

Am 20. Oktober ist Welt-Osteoporose Tag!

Im internationalen Fokus stehen dieses Jahr Wirbelkörperbrüche und ihre Folgen.


07.05.18 12:06

BEWEGUNG STÄRKT DEN KNOCHEN

Körperliche Aktivität nach Knochenbrüchen erhöht die Knochendichte...


30.03.18 10:34

WIE VIEL SCHLAF IST GUT FÜR DIE KNOCHEN?

und kann es sein, dass unsere Schlafdauer Einfluss auf unser Osteoporoserisiko hat?


01.03.18 14:55

OSTEOPOROSE PATIENTENLEITLINIE 2018

Neu überarbeitete aktuelle Version ab sofort bei der AKTION GESUNDE KNOCHEN erhältlich


22.02.17 09:41

STUDIE ZU MUSKELGESUNDHEIT

Höhere Proteinaufnahme wirkt sich, unabhängig von der Proteinquelle, positiv auf die Muskelmasse und -stärke bei Erwachsenen aus.



OSTEOPOROSE RISIKOFAKTOREN

Primäre Form der Osteoporose (Osteoporose als Haupterkrankung):

Zu den wichtigsten Risikofaktoren für die Entstehung der Osteoporose zählen:

  • erbliche Belastung (Osteoporosefälle in der Familie)
  • falsche Ernährung (kalziumarm)
  • Rauchen
  • wenig körperliche Aktivität
  • geringes Körpergewicht - Body Mass Index (BMI) unter 20
  • Bewegungseinschränkung und/oder Bewegungsunfähigkeit

Sekundäre Form der Osteoporose (Osteoporose als Folge einer anderen Erkrankung):

Osteoporose kann auch als Folge anderer Erkrankungen oder Medikamenteneinnahme auftreten:

  • Hormonstörungen
  • Schilddrüsenüberfunktion
  • Leber- oder Nierenerkrankungen
  • chronische Darmerkrankungen (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa)
  • rheumatische Erkrankungen (Polyarthritis)
  • Milchzuckerunverträglichkeit (Lactoseintoleranz)
  • Organtransplantationen
  • Zöliakie
  • Anorexie
  • lang dauernde Cortisontherapie
  • Antiepileptika
  • bestimmte Behandlungsformen von Prostatakrebs und Brustkrebs

WICHTIG bei der sekundären Osteoporose ist die Behandlung der Grunderkrankung. Die Notwendigkeit einer zusätzlichen Osteoporosediagnostik und -therapie muss individuell entschieden werden.

Ausnahme: Bei Behandlung mit Cortison über mehr als drei Monate wird generell eine Osteoporoseabklärung empfohlen. Hier gibt es weitere Informationen zum Thema Clucocorticoid induzierte Osteoporose.

Quellenverzeichnis