zur AGK Startseite

18.10.17 10:55

20.OKTOBER IST WELTOSTEOPOROSETAG

"Sich bewegen bringt Segen"...


22.02.17 09:41

STUDIE ZU MUSKELGESUNDHEIT

Höhere Proteinaufnahme wirkt sich, unabhängig von der Proteinquelle, positiv auf die Muskelmasse und -stärke bei Erwachsenen aus.


10.05.16 14:02

RUFNUMMERN FÜR DIE PATIENTENHOTLINE!

Ab sofort sind wir unter +43 316 48 32 58 60 für Sie erreichbar!



OSTEOPOROSE RISIKOFAKTOREN

Primäre Form der Osteoporose (Osteoporose als Haupterkrankung):

Zu den wichtigsten Risikofaktoren für die Entstehung der Osteoporose zählen:

  • erbliche Belastung (Osteoporosefälle in der Familie)
  • falsche Ernährung (kalziumarm)
  • Rauchen
  • wenig körperliche Aktivität
  • geringes Körpergewicht - Body Mass Index (BMI) unter 20
  • Bewegungseinschränkung und/oder Bewegungsunfähigkeit

Sekundäre Form der Osteoporose (Osteoporose als Folge einer anderen Erkrankung):

Osteoporose kann auch als Folge anderer Erkrankungen oder Medikamenteneinnahme auftreten:

  • Hormonstörungen
  • Schilddrüsenüberfunktion
  • Leber- oder Nierenerkrankungen
  • chronische Darmerkrankungen (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa)
  • rheumatische Erkrankungen (Polyarthritis)
  • Milchzuckerunverträglichkeit (Lactoseintoleranz)
  • Organtransplantationen
  • Zöliakie
  • Anorexie
  • lang dauernde Cortisontherapie
  • Antiepileptika
  • bestimmte Behandlungsformen von Prostatakrebs und Brustkrebs

Wichtig bei der sekundären Osteoporose ist die Behandlung der Grunderkrankung. Die Notwendigkeit einer zusätzlichen Osteoporosediagnostik und -therapie muss individuell entschieden werden.

Ausnahme: Bei Behandlung mit Cortison über mehr als drei Monate wird generell eine Osteoporoseabklärung empfohlen.

Quellenverzeichnis