Osteoporose der Frauen: AGK
zur AGK Startseite

07.05.18 12:06

BEWEGUNG STÄRKT DEN KNOCHEN

Körperliche Aktivität nach Knochenbrüchen erhöht die Knochendichte...


30.03.18 10:34

WIE VIEL SCHLAF IST GUT FÜR DIE KNOCHEN?

und kann es sein, dass unsere Schlafdauer Einfluss auf unser Osteoporoserisiko hat?


01.03.18 14:55

OSTEOPOROSE PATIENTENLEITLINIE 2018

Neu überarbeitete aktuelle Version ab sofort bei der AKTION GESUNDE KNOCHEN erhältlich


22.02.17 09:41

STUDIE ZU MUSKELGESUNDHEIT

Höhere Proteinaufnahme wirkt sich, unabhängig von der Proteinquelle, positiv auf die Muskelmasse und -stärke bei Erwachsenen aus.



Frauen nach der Menopause

Frauen nach der Menopause haben das größte Risiko an Osteoporose zu erkranken und durch die Erkrankung bedingte Stürze zu erleiden.

Studien zeigen, dass jede 3. Frau über 50 einen Bruch aufgrund von Osteoporose erleiden wird.

Die Menopause bei Frauen findet in Europa im Alter zwischen 50 und 53 Jahren statt und in dieser Zeit  entsteht im Körper ein Mangel an Östrogen. 

Östrogen spielt das ganze Leben hindurch eine wichtige Rolle in unserem Körper. Auch beim Knochenauf- und Knochenabbau.

Nach dem Ausbleiben der Menstruation entsteht ein Mangel an Östrogen und anderer knochenschützender Hormone, die in den Ovarien gebildet werden  und das Gleichgewicht zwischen Knochenaufbau und Knochenabbau wird gestört. Es wird nun mehr Knochenmasse abgebaut als aufgebaut, was sich negativ auf die Knochendichte auswirkt.

Was kann ich tun?

Das Risiko an Osteoporose zu erkranken hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Einige kann ich selber beeinflussen, wie z.B. Bewegung, Ernährung, Rauchen, Vitamin D und andere  wie z.B. famliliäre Vorbelastung, Alter beim Eintreten der Menopause sowie Erkrankungen wie Rheuma ect. (sekundäre Osteoporose).

 

Hier finden Sie weitere Informationen für Osteoporose bei Frauen und deren Prävention