zur AGK Startseite

07.05.18 12:06

BEWEGUNG STÄRKT DEN KNOCHEN

Körperliche Aktivität nach Knochenbrüchen erhöht die Knochendichte...


30.03.18 10:34

WIE VIEL SCHLAF IST GUT FÜR DIE KNOCHEN?

und kann es sein, dass unsere Schlafdauer Einfluss auf unser Osteoporoserisiko hat?


01.03.18 14:55

OSTEOPOROSE PATIENTENLEITLINIE 2018

Neu überarbeitete aktuelle Version ab sofort bei der AKTION GESUNDE KNOCHEN erhältlich


22.02.17 09:41

STUDIE ZU MUSKELGESUNDHEIT

Höhere Proteinaufnahme wirkt sich, unabhängig von der Proteinquelle, positiv auf die Muskelmasse und -stärke bei Erwachsenen aus.



27.04.2012 15:11 Alter: 6 Jahre

MANGELERNÄHRUNG UND GEBRECHLICHKEIT IM ALTER HABEN EINEN ZUSAMMENHANG

20 bis 80 % der alten Menschen sind von Mangelernährung betroffen, bis zu 14 % der Über-65-Jährigen leiden unter Gebrechlichkeit, etwa 50 % an einer Vorstufe.

Die Menschen werden immer älter

Es gehört zu den größten Errungenschaften der Geschichte, dass sich unsere Lebenserwartung in den vergangenen 100 Jahren beinahe verdoppelt hat. Wer heute in den Ruhestand tritt, hat noch eine Zeitspanne von 20 und mehr Jahren vor sich. Das bedeutet, dass Alter heute ein eigener Lebensabschnitt ist, den wir bewusst planen und gestalten können. Der möglichst lange Erhalt unserer Mobilität wie auch die Pflege alter Menschen spielen dabei wichtige Rollen, denen unsere Gesellschaft Rechnung tragen muss.

Europäisches Jahr für aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen

Die Europäische Union hat das Jahr 2012 zum "Europäischen Jahr für aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen" erklärt, um für die Herausforderungen und Chancen einer langlebigen Gesellschaft zu sensibilisieren. Einen wichtigen Anteil am gesunden Altern übernimmt die Ernährung, wie der Intensivmediziner Michael Hiesmayr, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für klinische Ernährung, betont.

Mangel- und Unterernährung

Mangel- und Unterernährung sind bei älteren Menschen ein schleichender Prozess. Um das 60. Lebensjahr beginnt eine Abnahme der Körpermasse, wobei häufig durch reduzierte körperliche Aktivität vorrangig Körpereiweiß verloren geht. Jeder Tag ohne Essen bedeutet einen Verlust von 300 bis 500 Gramm Muskelmasse. Bei Älteren entspricht das ein bis drei Prozent der Muskelmasse am Tag. Die Experten sprechen dabei von Sarkopenie.

Zucker aus den Muskeln

"Das Gehirn benötigt für seine Aktivität am Tag 100 Gramm Zucker", erklärt Hiesmayr. Wird keine Nahrung zugeführt, holt sich der Körper den Zucker über das Eiweiß in den Muskeln. Deutlich zeugt sich laut einer Studie die Situation bei den Spitalsaufnahmen. 47 Prozent der Patienten haben schon zuvor Gewicht verloren. Nur 39 Porzent essen im Spital die volle Mahlzeit, 33 Pozent nur die Hälfte und zehn Prozent gar nichts. Das Risiko, im Krankenhaus innerhalb eines Monats zu sterben, steigt bei jenen Menschen, die ein Viertel oder weniger essen, um das Fünffache an. Immobilität, Unfälle und Behinderungen nehmen in Folge drastisch zu. Die Ernährung ist daher neben der Förderung von körperlicher und geistiger Aktivität ein wesentliches Standbein bei den Präventionsmaßnahmen, etwa ab dem 60. Lebensjahr.

Testen Sie selbst ob Sie gebrechlich sind

Ein einfacher Selbsttest gibt Aufschluss darüber, ob Gebrechlichkeit vorliegt. Rascher Gewichtsverlust, Erschöpfung, schwache Handkraft, langsame Gehweise und geringe physische Aktivität gelten hier als Hinweise.