zur AGK Startseite

18.10.17 10:55

20.OKTOBER IST WELTOSTEOPOROSETAG

"Sich bewegen bringt Segen"...


22.02.17 09:41

STUDIE ZU MUSKELGESUNDHEIT

Höhere Proteinaufnahme wirkt sich, unabhängig von der Proteinquelle, positiv auf die Muskelmasse und -stärke bei Erwachsenen aus.


10.05.16 14:02

RUFNUMMERN FÜR DIE PATIENTENHOTLINE!

Ab sofort sind wir unter +43 316 48 32 58 60 für Sie erreichbar!



29.06.2011 14:49 Alter: 7 Jahre

KORTIKOSTEROIDE ZUM INHALIEREN KÖNNTEN DAS FRAKTURRISIKO ERHÖHEN

Laut einer Untersuchung sollen Personen mit einer chronisch obstruktiven Lungenkrankheit (COPD), die über einen längeren Zeitraum Kortikosteroide inhalieren, ein um etwa 27 Prozent erhöhtes Risiko für Frakturen haben.

Mit diesen kürzlich veröffentlichten Ergebnissen in der Zeitschrift Thorax lässt eine Gruppe von Wissenschaftlern der John Hopkins University in Baltimore aufhorchen.

Die Resultate der Untersuchung basieren auf zwei Studien, die das Einatmen eines inhalativen Kortikosteroids mit einem Placebo vergleichen. Die eine Studie beobachtete insgesamt 16 doppelblinde (weder Versuchsleiter noch Studienteilnehmer haben Kenntnis über die jeweilige Gruppenzugehörigkeit) randomisierte (jeder Testperson wird nach einem Zufallsprinzip entweder das zu untersuchende Medikament oder ein Placebo verabreicht) Teilstudien mit mehr als 17.500 Teilnehmern. In der zweiten empirischen Studie waren es sieben Beobachtungsgruppen mit etwa 60.000 Teilnehmern. In beiden Studien ließ sich ein um etwa 27 Prozent erhöhtes Risiko für Frakturen beobachten, wenn die Probanden inhalative Steroide verwendeten, so der Leiter der Untersuchung, Sonal Singh.

Bei einer Langzeitbehandlung mit Glucocorticoiden (Cortison) in Form von Tabletten und/oder Spritzen ist ein erhöhtes Osteoporose- und damit Knochenbruchrisiko bereits seit längerem bekannt. Die Untersuchung der amerikanischen Wissenschaftler deutet nun darauf hin, dass auch bei inhalativen Kortikosteroiden dieser Zusammenhang bestehen könnte.

Sonal Singh fordert eine intensive Aufklärung der betroffenen Personen. Einerseits, um einen zu langen oder übermäßigen Gebrauch von Kortikosteroiden zu vermeiden, andererseits, um die Patienten für die Anzeichen einer geringeren Knochendichte zu sensibilisieren. Abschließend stellt er fest, dass die unerwünschten Nebenwirkungen durch inhalative Kortikosteroide denen einer oralen Kortikosteroideinnahme ähneln. Trotzdem müsse man auch in Erwägung ziehen, dass bei Personen mit COPD die Ursache für ein erhöhtes Risiko für Frakturen und Osteoporose auch in Begleiterkrankungen, in Ernährungsmangel oder einer vorherigen Einnahme von Kortikosteroiden liegen kann.

TIPP: Beraten Sie sich mit Ihrer Ärztin / Ihrem Arzt über Maßnahmen zur Osteoporoseprävention, wenn Sie über einen längeren Zeitraum Kortikosteroide inhalieren oder Glukokortikoide einnehmen.